War der Kurzeme “Kessel" ein Geschirr?!

Erstellt: 2021-11-21 , Verband der Deutschen in Lettland
Im Oktober beteiligte sich der Verband der Deutschen in Lettland aktiv am Projekt "War der Kurzeme “Kessel" ein Geschirr?!" in Ventspils und Kandava. Insgesamt erfuhren etwa 50 Schüler*innen (Letten und Minderheitenvertreter) viel über die bedeutenden Persönlichkeiten der Region sowie über die Geschichte von Kurzeme in Frieden und Krieg.

Ein besonderer Dank gilt unseren Fremdenführern für ihre Findigkeit und Kreativität bei der Durchführung von Aktivitäten in kleinen Gruppen oder sogar individuell, um epidemiologischen Anforderungen vollständig gerecht zu werden. Die Arbeit fand sowohl im städtischen Umgebung als auch digital auf der Zoom-Plattform statt. Die Jugendlichen diskutierten mit Interesse und teilten ihre Gedanken mit den Ehrengästen des Projekts – dem prominenten lettischen Staatsmann Ģirts Valdis Kristovskis und dem erfahrenen Journalisten Atis Klimovičs. „Wie wird man Patriot? Was hätte ich 1934 getan? Warum zog der Zweite Weltkrieg das kleine Lettland an beide Fronten? Hätten junge Menschen heute die Fähigkeiten, wie Waldbrüder zu überleben?“ Dies sind nur einige der Fragen, die von unseren Jugendlichen gestellt werden. Wie würden Sie darauf antworten?

Die Erfolgsgeschichte des Projekts basiert auf der Zusammenarbeit mit dem Team des Deutschen Kulturvereins Ventspils. Das Projekt wurde im Rahmen des Programms "Kooperationsprogramm für nationale Minderheiten und lettische Jugend" mit finanzieller Unterstützung des Gesellschaftsintegrationsfonds aus dem Staatshaushalt Lettlands durchgeführt.

Übersetzung: Kristina Khizhniakova