Geschichte-Injektion

Erstellt: 2021-11-21 , Verband der Deutschen in Lettland
Wir haben es geschafft! „Unter dem Motto „Sie haben es geschafft und gewonnen. Ich respektiere und werde es schützen“ steht der Zyklus „Geschichte-Injektion“ für Jugendliche, der vom Deutschen Kulturverein Riga durchgeführt wurde. Wieso denn? Denn kurz vor der Ausgangssperre (21.-23. Oktober) gelang es lettischen und Minderheitenschulkindern, gemeinsam wandern zu gehen, viele Orte in Riga und dessen Umgebung zu besuchen und verschiedene wichtige Seiten der lettischen Geschichte vollständig zu verstehen und zu erleben. Die hervorragenden Fremdenführer-Mentoren aus der ganzen Welt, wie Normunds, Andris, Ilze, Kristaps, Kārlis und andere, arbeiteten während der thematischen gemeinsamen Expedition "Beim Starten der Zeitmaschine..." mit den Schüler*innen. Das war nicht ohne Humor. Jeder Teilnehmer wird sich mit einem Lächeln an das historische „kaputte Telefon“ und die darauf geschnittenen Sätze erinnern, zum Beispiel: „Im Jahr 1812, als sich die französische Armee schnell der Stadt näherte, wurden alle Holzgebäude von Agenskalns niedergebrannt“ oder auch „Vasilijs Jemeļjanovs“ baute 1923 das Kino „Splendid Palace“ in Riga, das bis heute als das luxuriöseste Kino der Hauptstadt gilt. Wie klangen diese Sätze nach der "Verbindung" von 19 Anrufern? Lass es ein Geheimnis bleiben!

Verantwortlich für den Inhalt des gemeinsamen Videos „Helden, wartet!“ ist der Deutsche Kulturverein Riga (SIEHE HIER).

Das Projekt „Geschichte-Injektion“ im Rahmen des Zyklus für Jugendliche „Sie haben es geschafft und gewonnen. Ich respektiere und werde es schützen“ wurde mit finanzieller Unterstützung des Gesellschaftsintegrationsfonds aus dem Staatshaushalt Lettlands im Rahmen des Programms „Kooperationsprogramm für nationale Minderheiten und lettische Jugend“ durchgeführt. Nr.2021.LV/MTSP/10/01.

Übersetzung: Kristina Khizhniakova